Letztes Feedback

Meta





 

Rezension zu "Mercenary" von Felix A. Münter

Actionreicher Thriller mit unerwartetem Ende – lesenswert!Am liebsten mag ich Bücher, bei denen ich von der 1. Seite in der Geschichte gefesselt bin. Dieses Buch ist so eines. Protagonist Mr. Carter wird als Söldner bezeichnet, der heikle Aufgaben übernimmt. Einerseits arbeitet er wie ein Privatdetektiv, aber schon auf den ersten Seiten habe ich den Eindruck gewonnen, dass er auch vor einem Auftragsmord nicht zurückschrecken würde. Dennoch kommt er ruhig und besonnen rüber und eigentlich auch nicht unsympathisch. Der neue Auftrag scheint zunächst unspektakulär. Bei einem Bankraub wurde einem Kunden der Inhalt eines Schließfaches geraucht und er beauftragt Mr. Carter mit der Wiederbeschaffung. Aber die Infos sind eher spärlich. Was wird nicht gesagt? Carter merkt, dass er da einer wirklich heißen Spur folgt, und sogar die Mafia ist involviert. Lügen und die Gier skrupelloser Menschen bringen ihn an seine Grenzen. Steckt wirklich nur die Wiederbeschaffung der gestohlenen Gegenstände hinter dem Auftrag?Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Den Schreibstil finde ich absolut klasse. Er ist fließend zu lesen und gab mir das Gefühl, sofort in der Geschichte drin zu sein. Die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten. Jedes Kapital beantwortet offene Fragen, endet aber wieder mit neuen. Dadurch ist es nicht einen Moment langweilig und ich als Leser hatte das Bedürfnis, sofort das nächste Kapitel zu lesen um zu wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte klingt insgesamt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und entwickeln sich in der Geschichte auch ständig weiter. Dadurch, dass der Protagonist selbst auch Fehler begeht und entsprechende Stärken und Schwächen hat, wirkt er sehr authentisch und menschlich. Insgesamt finde ich die Geschichte komplett durchdacht, logisch, überraschend und absolut spannend und fesselnd - so muss ein guter Thriller sein. Klasse finde ich die absolut unerwartete Wendung am Ende. Meinen zweiten Thriller von Felix A. Münter bewerte ich mit 5 von 5 Sternen und einer absoluten Leseempfehlung.

31.5.17 12:40, kommentieren

Werbung


Rezension

Protagonist Lucas Townsend steckt in einer persönlichen und finanziellen Misere. Sein Haus soll versteigert werden und seine Frau verlässt ihn mit den Kindern. Er sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben und will sich umbringen, als er Geld findet – viel Geld, für das andere Leute ihr Leben lassen mussten. Er nimmt das Geld für sich, moralisch verwerflich, aber in einer solchen Situation dennoch nachvollziehbar, schließlich ist er komplett am Boden. Ihm ist klar, dass das, was er tut, nicht richtig ist. Aber er will sein Leben zurück. Doch was zunächst nach einem Glücksei aussieht, entwickelt sich nach und nach zu einem Fiasko mit Überlebenskampf, denn nicht nur die Behörden, sondern auch Kredithaie, Cops und Drogenkartelle sind plötzlich hinter ihm und dem Geld her.Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Den Schreibstil finde ich absolut klasse. Er ist fließend zu lesen und gab mir das Gefühl, sofort in der Geschichte drin zu sein. Die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten. Jedes Kapital beantwortet offene Fragen, endet aber wieder mit neuen Fragen. Dadurch ist es nicht einen Moment langweilig und ich als Leser hatte das Bedürfnis, sofort das nächste Kapitel zu lesen um zu wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte klingt insgesamt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und entwickeln sich in der Geschichte auch ständig weiter. Dadurch, dass der Protagonist selbst auch Fehler begeht und entsprechende Stärken und Schwächen hat, wirkt er sehr authentisch und menschlich. Insgesamt finde ich die Geschichte komplett durchdacht, logisch, überraschend und absolut spannend und fesselnd - so muss ein guter Thriller sein. Leider muss ich einen Stern abziehen, weil mein Lesefluss teilweise durch nicht vorhandene Absätze bei Szenenwechseln immer wieder ins Straucheln kam, weil ich kurzfristig nicht gemerkt habe, dass ein neuer Abschnitt begonnen hat. Ich weiß jedoch nicht, ob das nur an meiner ebook-Fassung lag oder auch im Printexemplar vorhanden ist. Ich gebe dem Roman daher gute 4 von 5 Sternen und eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung. Spannung ist garantiert.

2.4.17 19:22, kommentieren